Advertisement

04.07.2016 - LPGA Tour: Vorschau U.S. Women´s Open Major-Time bei den Ladies

Ab Donnerstag steht mit der U.S. Women´s Open in San Martin, Kalifornien, das nächste Major-Turnier bei den Damen auf dem Programm. Dotiert ist dieses Event mit 4,5 Millionen Dollar und In Chee Chun geht als Titelverteidigerin an den Start. Mit dabei sind natürlich alle Top-Spielerinnen der einzelnen Damen-Tour auf der Welt und auch vier Deutsche sowie eine Deutsch-Brasilianerin.

Ko

Lydia Ko schaut optimistisch auf die Turnierwoche © Stoertebek

Mit im Feld der Teilnehmerinnen sind u.a. Lydia Ko, Brooke M. Henderson, Ariya Jutanugarn, sowie die ehemaligen Major-Siegerinnen Na Yeon Choi (2012), Paula Creamer (2010), Eun-Hee Ji (2009), Cristie Kerr (2007), Se Ri Pak (1998), So Yeon Ryu (2011, Karrie Webb 2000 + 2001) und Michelle Wie (2014). Vor einem Jahr um diese Zeit kannte fast niemand den Namen In Gee Chun. Das änderte sich aber schlagartig nachdem die Koreanerin im letzten Jahr die U.S. Women´s Open gewann. Die Spielerin der Korean LPGA Tour (KLPGA) spielte auf den letzten vier Löchern drei Birdies in Folge, brachte eine 66 ins Clubhaus und schlug Amy Yang mit einem Schlag Vorsprung. „In diesem Jahr zu Beginn der Saison habe ich vier Turniere auf der LPGA Tour gespielt“, erklärte Chun im letzten Jahr nach ihrem großen Sieg. „Das war eine gute Erfahrung für mich, denn sie führte mich zu drei Titeln in Korea und einem Major-Sieg in Japan. Diese Sicherheit brachte ich zur U.S. Women´s Open mit und darum konnte ich auch jeden Moment genießen“, führte sie weiter aus. In dieser Woche reiste Chun mit breiter Brust in den Lancaster Country Club at CordeValle. Der Platz ist eine Par 72 Course mit einer Gesamtlänge von 6.174 Metern und die Konkurrenz wird groß sein. Deutschland ist in dieser Woche durch Sophia Popov, Caroline Masson, Olivia Cowan, Sandra Gal sowie der Deutsch-Brasilianerin, Miriam Nagl, vertreten. Im letzten Jahr lag das Gesamtergebnis, gespielt wurde ebenfalls im Lancaster Country Club, bei acht unter Par, der Course war damals jedoch ein Par-70.