Advertisement

02.09.2016 - LPGA Tour: 1. Runde Manulife LPGA Classic Caroline Masson vorne dabei

Nach der ersten Runde der Manulife LPGA Classic, ausgetragen in Cambridge, Ontario, Kanada, hat eine Südkoreanerin zwar die Führung übernommen, doch die Konkurrentinnen sitzen ihr dicht im Nacken. Mit dabei eine der beiden deutschen Teilnehmerinnen. Die zweite Deutsche kämpft dagegen um den Cut, genauso, wie eine junge Engländerin.

Masson

Caroline Masson hat nur zwei Schläge Rückstand auf die Führende © Stoertebek

Mit sechs Birdies und zwei Bogeys auf der Scorekarte brachte Caroline Masson eine 68 (-4) nach Hause. Auf dem geteilten sechsten Platz liegend ist die Gladbeckerin damit beste Deutsche im Feld. Sandra Gal notierte drei Birdies sowie drei Bogeys und schaffte es gerade noch eine Par-Runde (72) zu spielen. Auf dem geteilten 70. Rang liegend kämpft die Düsseldorferin morgen um den Cut. Mit einer 66 (-6) hat Chella Choi erst einmal die Führung übernommen. Die Südkoreanerin spielte im Whistle Bear Golf Club ein Bogey und sieben Birdies. „Ich fühle mich toll. Wir hatten zwar viel Wind, aber mein Spiel und meine Abschläge waren sehr gut. Ich fokussiere mich weiter auf meine Drives für die nächsten Tage, denn, wenn die gut sind, macht es mein Spiel viel leichter“, erklärte Choi. Ihr Vorsprung ist allerdings nicht sehr groß, denn auf Platz zwei lauern, mit jeweils 67 Schlägen (-5) Dani Holmqvist, Brittany Lang, In Gee Chun und Azahara Munoz. Neben Masson befinden sich weitere 10 Spielerinnen auf dem sechsten Platz. Darunter Ai Miyazato und Brittany Lincicome.

Choi

Chella Choi hat sich an die Spitze des Feldes gesetzt © Stoertebek

Titelverteidigerin, Suzann Pettersen, notierte eine 69 (-3) und ist aktuell 17te. Ihre Position teilt sie sich jedoch u.a. mit So Yeon Ryu. Die geballte Golf-Kompetenz befindet sich mit jeweils 70 Schlägen (-2) auf dem 34. Rang. Darunter u.a. Karrie Webb, Lydia Ko, Stacy Lewis und Ariya Jutanugarn. Paula Creamer kam über eine 71 (-1) nicht hinaus und rangiert auf der geteilten 53. Position. Neben Sandra Gal liegt auch Michelle Wie mit 72 Schlägen (Par) auf dem 70. Platz. Charley Hull, die junge Engländerin, musste sich mit einer 73 (+1) abfinden und ist aktuell geteilte 97ste.