Advertisement

22.06.2016 - PGA Tour: BMW International Open Max Kieffer ohne Golftasche in Köln

Max Kieffer ließ auf Facebook mal richtig Dampf ab. Die Fluggesellschaft United Airlines hat ihm bis heute übel mitgespielt, denn seine Golftasche inklusive Inhalt ist bis jetzt noch nicht in Köln angekommen und morgen geht bereits die BMW International Open im Gut Lärchenhof los.

Kieffer

Max Kieffer steht immer noch ohne Golftasche- und Schläger in Köln © Stoertebek

Max Kieffer schilderte auf Facebook folgenden Sachverhalt: „Es ist Zeit etwas Dampf abzulassen. Ich hatte vor am Samstagabend von den USA nach Hause zu fliegen. Fünf Minuten vor dem Einsteigen zum meinem Flug nach New York wurde dieser Flug als verspätet gemeldet, dadurch hätte ich meinen Anschlussflug verpasst. Ich sagte der Boden-Stewardess, dass ich meinen Flug streichen und am nächsten Tag fliegen möchte. Sie behielt meinen Boarding Pass und meine Tickets für mein Gepäck zwei Stunden lang. Als ich sie fragte, wo ich nun mein Gepäck wieder in Empfang nehmen könnte erklärte sie mir, dass mein Gepäck und meine Golftasche, trotzdem ich nicht an Board war, auf der ursprünglichen Maschine verblieben ist. Nach vier Tagen und vielen Stunden am Telefon sowie mehreren Fahrten zu verschiedenen Flughäfen bekam ich mittlerweile 10 verschiedene Bearbeitungsnummern und Informationen, wo sich mein Gepäck befindet. Mein Koffer ist mittlerweile da, doch meine Golftasche fehlt. Da morgen ein großes Golfturnier beginnt bin ich stinksauer was den Service von United Airlines betrifft, denn dieser Service ist ein Witz.“ Es ist schon verwunderlich, dass United Airlines in der heutigen Zeit und bei den angeblichen hohen Sicherheitsmaßstäben, wegen Terrorismusgefahr, Gepäck ohne Passagier weiterbefördert und dieses dann auch nicht mehr finden kann. Die Sicherheitsvorkehrungen scheinen dieser Fluggesellschaft wohl nicht so wichtig zu sein, deshalb sollte man sich wirklich überlegen, ob man United Airlines in Zukunft weiter vertrauen kann, denn von Sicherheit kann ja hier keine Rede mehr sein. 

Leserkommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst.